Ausbildungsberufe

Zerspanungsmechaniker/in

Deine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker/in

Typ

Ausbildung

Empfohlener Abschluss

Realschulabschluss

Dauer

3,5 Jahre

Gehalt pro Lehrjahr

ca. 860 € / 950 € / 1040 € / 1080 €

Woher kommen eigentlich Schrauben und andere Kleinteile, die wir in jedem Baumarkt kaufen können? Zerspanungsmechaniker stellen sie bei ihrer Arbeit mit viel Geschick und Präzision her. Und nicht nur das: Auch kleinste und feinste Bauteile für Maschinen oder Fahrzeuge werden von ihnen passgenau angefertigt.

Was mache ich als Zerspanungsmechaniker?

Zerspanungsmechaniker fertigen Bauteile für Maschinen, Flugzeuge oder Fahrzeuge an. Die Teile werden in der Regel genau nach Maß hergestellt, was eine Menge Geschick erfordert. Hier kommt es auf jeden Millimeter an. Deine Arbeit übernehmen größtenteils Maschinen und Werkzeuge, deren Vorgänge du überwachen musst. Das Bedienen der Geräte liegt also in deiner Verantwortung, wobei du in den meisten Fällen für ein bestimmtes Bauteil zuständig bist und dieses immer wieder herstellst, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Du arbeitest außerdem mit verschiedenen Werkzeugen, wenn es um Feinabstimmungen und Details geht. Neben der handwerklichen Arbeit musst du am Schreibtisch auch technische Zeichnungen anfertigen und auswerten, deine Arbeiten dokumentieren und gegebenenfalls Veränderungen oder Nachbereitungen durchführen.

Was sollte ich mitbringen?

Da du als Zerspanungsmechaniker mit großen Maschinen arbeitest, solltest du in jedem Fall körperlich fit sein. Außerdem ist es wichtig, dass du mathematische Grundkenntnisse besitzt. Ein gutes technisches Verständnis und handwerkliche Fähigkeiten können nicht schaden, wenn du eine Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker anstrebst. Vor allem solltest du aber genau arbeiten und ein gutes Auge fürs Detail besitzen.

Was lerne ich während meiner Ausbildung?

Du erfährst alles, was du über die unterschiedlichen Werkstoffe und ihr Verhalten wissen musst. Wie reagieren die unterschiedlichen Metalle und mit welchen Maschinen werden sie bearbeitet? Du lernst Drehsysteme, Drehautomatensysteme, Frässysteme und Schleifsysteme kennen und erfährst, wie man mit ihnen arbeitet. Das Programmieren von CNC-Maschinen wird bereits in der Berufsschule vermittelt, damit du es im Betrieb leichter hast. Außerdem arbeitest du mit Handwerkzeugen und lernst, wie man technische Zeichnungen liest und selbst erstellt. Wenn ein Bauteil nicht optimal passt, musst du es entsprechend korrigieren – auch das ist Teil deiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker.

Wo kann ich meinen Traumjob lernen?

Auszubildende zum Zerspanungsmechaniker werden in Unternehmen des Maschinenbaus und des Fahrzeugbaus gesucht. Außerdem findest du in Betrieben der Metallverarbeitung oder der Zerspanungstechnik entsprechende Ausbildungsplätze. Du hast also gute Chancen, um deine Bewerbung einzureichen.

Beruf in Deiner Stadt suchen

Beruf in Deiner Stadt suchen